Ausbildungsprogramm NRW

Ausbildung stärken

+++ Das Ausbildungsprogramm NRW wurde 2022 zum letzten Mal gestartet. Das aktuelle Förderprogramm zur dualen Ausbildung finden Sie hier: Ausbildungswege NRW +++

Das Ausbildungsprogramm NRW fördert seit 2018 jährlich rund 1.000 zusätzliche Ausbildungsplätze. Das Programm greift in Gebieten NRWs mit einer ungünstigen Ausbildungsmarktlage. Es eröffnet jungen Menschen mit Startschwierigkeiten die Chance auf einen Ausbildungsplatz im Betrieb. Gleichzeitig schafft es einen Anreiz für Unternehmen, zusätzliche Ausbildungsstellen einzurichten, um das bestehende Ungleichgewicht auf dem Ausbildungsmarkt abzumildern. Die Finanzierung erfolgt durch das Land Nordrhein-Westfalen und die Europäische Union.

In der Region Aachen werden im Ausbildungsjahr 2022 folgende Platzzahlen gefördert: 36 Plätze im Kreis Düren, 12 im Kreis Euskirchen und 24 im Kreis Heinsberg.

Die wichtigsten Eckpunkte des Programms:

  • Die Förderung pro Vollzeit-Ausbildungsplatz beträgt 325 € pro Monat (pro Teilzeit-Ausbildungsplatz 190 €).
  • Die Ausbildungsplätze müssen zusätzlich sein. Teilnehmen kann jedes ausbildungsberechtigte Unternehmen, das noch nicht oder seit mindestens vier Jahren nicht mehr ausgebildet hat oder wenn es mit der Teilnahme an der Ausbildung insgesamt mehr Ausbildungsverträge bei der/n Kammer/n bzw. zuständigen Stelle/n eingetragen hat als im Durchschnitt der letzten vier Jahre jeweils zum Stichtag 31. Dezember.
  • Der Betrieb schließt den Ausbildungsvertrag mit dem/der Auszubildenden ab. Vorher muss ein Kontakt mit dem Bildungsträger erfolgen.
  • Geeignet sind insbesondere Jugendliche, die mindestens zwei Vermittlungshemmnisse aufweisen.
  • Die Teilnahme ist insbesondere für junge Menschen möglich, deren Wohnsitz in der vom Programm berücksichtigten Gebietskörperschaft liegt.
  • Arbeitsagenturen und Jobcenter schlagen Bewerberinnen und Bewerber für einen Ausbildungsplatz vor.
  • Der Regionale Ausbildungskonsens hat eine „Positivliste“ als Orientierungshilfe zu Ausbildungsberufen verabschiedet.
  • Grundsätzlich sind alle Ausbildungsberufe nach BBiG/HWO förderfähig (2 – 3,5-jährig). Umlagefinanzierte Ausbildungsberufe sind von der Förderung ausgeschlossen.

Mit finanzieller Unterstützung des Landes Nordrhein-Westfalen und der Europäischen Union

Ansprechpartner*in

Janine Teucher
Co-Leiterin Regionalagentur Region Aachen
+49 241 927 8721-16

Ansprechpartner*in

Simon Zabel
Leiter Regionalagentur Region Aachen
+49 241 927 8721-40

Aktuelle Meldungen

Mit drei Klicks zum individuellen Beratungsangebot

20.02.2024
Fachkräftemangel ist ein Begriff, der immer häufiger fällt. Sind Fachkräfte nicht verfügbar, werden in fast allen Branchen Menschen gesucht, die […]
mehr ...
Smiling businesswoman sitting at desk with laptop computer and looking at camera.

Quali-Navi: Klicken. Finden. Weiterbilden.

15.02.2024
In drei Klicks zum Ziel: quali-navi.de - das Info-Portal zur beruflichen Weiterbildung in der Region Aachen.
mehr ...
© iStock/Zbynek Pospisil

Übergangslotsen: Matching am Berufskolleg

14.02.2024
Im Förderprojekt Übergangslotsen sollen Schüler*innen im Übergangsektor des Berufskollegs erreicht und ihnen Angebote für ein passgenaues Matching für den Übergang in Ausbildung bereitgestellt werden.
mehr ...
©iStockphoto.com/scyther5

Region Aachen plant Zukunftscampus Berufliche Bildung

22.01.2024
Gemeinsam mit Konsortialpartnern möchten wir eine gesamtregionale Strategie entwickeln, um moderne berufliche Bildung auf höchstem Niveau in der Region anbieten zu können.
mehr ...

Up to Date in Sachen Wirtschaft und Arbeit, Strukturwandel, Kultur, Gesundheit, Klima und Euregio?

Mit unserem Newsletter kein Problem!

Up to Date in Sachen Wirtschaft und Arbeit, Strukturwandel, Kultur, Gesundheit, Klima und Euregio?

Mit unserem Newsletter kein Problem!