Ausbildungsprogramm NRW

Ausbildung stärken

Das „Ausbildungsprogramm NRW“ fördert seit 2018 jährlich rund 1.000 zusätzliche Ausbildungsplätze. Das Programm greift in Gebieten NRWs mit einer ungünstigen Ausbildungsmarktlage. Es eröffnet jungen Menschen mit Startschwierigkeiten die Chance auf einen Ausbildungsplatz im Betrieb. Gleichzeitig schafft es einen Anreiz für Unternehmen, zusätzliche Ausbildungsstellen einzurichten, um das bestehende Ungleichgewicht auf dem Ausbildungsmarkt abzumildern. Die Finanzierung erfolgt durch das Land Nordrhein-Westfalen und die Europäische Union.

In der Region Aachen werden im Ausbildungsjahr 2022 folgende Platzzahlen gefördert: 36 Plätze im Kreis Düren, 12 im Kreis Euskirchen und 24 im Kreis Heinsberg.

Die wichtigsten Eckpunkte des Programms:

  • Die Förderung pro Vollzeit-Ausbildungsplatz beträgt 325 € pro Monat (pro Teilzeit-Ausbildungsplatz 190 €).
  • Die Ausbildungsplätze müssen zusätzlich sein. Teilnehmen kann jedes ausbildungsberechtigte Unternehmen, das noch nicht oder seit mindestens vier Jahren nicht mehr ausgebildet hat oder wenn es mit der Teilnahme an der Ausbildung insgesamt mehr Ausbildungsverträge bei der/n Kammer/n bzw. zuständigen Stelle/n eingetragen hat als im Durchschnitt der letzten vier Jahre jeweils zum Stichtag 31. Dezember.
  • Der Betrieb schließt den Ausbildungsvertrag mit dem/der Auszubildenden ab. Vorher muss ein Kontakt mit dem Bildungsträger erfolgen.
  • Geeignet sind insbesondere Jugendliche, die mindestens zwei Vermittlungshemmnisse aufweisen.
  • Die Teilnahme ist insbesondere für junge Menschen möglich, deren Wohnsitz in der vom Programm berücksichtigten Gebietskörperschaft liegt.
  • Arbeitsagenturen und Jobcenter schlagen Bewerberinnen und Bewerber für einen Ausbildungsplatz vor.
  • Der Regionale Ausbildungskonsens hat eine „Positivliste“ als Orientierungshilfe zu Ausbildungsberufen verabschiedet.
  • Grundsätzlich sind alle Ausbildungsberufe nach BBiG/HWO förderfähig (2 – 3,5-jährig). Umlagefinanzierte Ausbildungsberufe sind von der Förderung ausgeschlossen.

 

esf-foerderlogos_21-27_eu-mags_foerdersatz_rgb
Stichworte dieses Beitrags:
Ausbildung Ausbildungsprogramm NRW

Ansprechpartner*in

Janine Teucher
Co-Leiterin Regionalagentur Region Aachen
+49 241 927 8721-16

Ansprechpartner*in

Simon Zabel
Leiter Regionalagentur Region Aachen
+49 241 927 8721-40

Aktuelle Meldungen

Mit Tatütata - zur neuen Arbeitsstelle

18.08.2022
Unser Recruiting-Format "Wer wird Mamas Chef*in?" am 17. August war ein voller Erfolg. Hier geht es zu den Eindrücken, die die WDR-Lokalzeit festgehalten hat.
mehr ...

Netzwerk Mutterschaft & Wissenschaft

09.08.2022
Schon gewusst, dass es ein Netzwerk für Mütter in der Wissenschaft gibt? Das Netzwerk Mutterschaft & Wissenschaft bietet für all […]
mehr ...

Gebündelter Zugriff auf regionales Expertenwissen

09.08.2022
Drei Fragen an Fragen an Helge Adomeit, CFO bei everwave GmbH zu unseren digitalen Unternehmenssprechtagen. Nächster Termin: 25. August 2022.
mehr ...

Qualifizierung in der Transformation

25.07.2022
Die Regionalagentur beteiligt sich an den landesweiten Thementagen "Qualifizierung in der Transformation" der Bundesagentur für Arbeit.
mehr ...
Ausbildungsprogramm NRW

Ausbildung stärken

Das „Ausbildungsprogramm NRW“ fördert seit 2018 jährlich rund 1.000 zusätzliche Ausbildungsplätze. Das Programm greift in Gebieten NRWs mit einer ungünstigen Ausbildungsmarktlage. Es eröffnet jungen Menschen mit Startschwierigkeiten die Chance auf einen Ausbildungsplatz im Betrieb. Gleichzeitig schafft es einen Anreiz für Unternehmen, zusätzliche Ausbildungsstellen einzurichten, um das bestehende Ungleichgewicht auf dem Ausbildungsmarkt abzumildern. Die Finanzierung erfolgt durch das Land Nordrhein-Westfalen und die Europäische Union.

In der Region Aachen werden im Ausbildungsjahr 2022 folgende Platzzahlen gefördert: 36 Plätze im Kreis Düren, 12 im Kreis Euskirchen und 24 im Kreis Heinsberg.

Die wichtigsten Eckpunkte des Programms:

  • Die Förderung pro Vollzeit-Ausbildungsplatz beträgt 325 € pro Monat (pro Teilzeit-Ausbildungsplatz 190 €).
  • Die Ausbildungsplätze müssen zusätzlich sein. Teilnehmen kann jedes ausbildungsberechtigte Unternehmen, das noch nicht oder seit mindestens vier Jahren nicht mehr ausgebildet hat oder wenn es mit der Teilnahme an der Ausbildung insgesamt mehr Ausbildungsverträge bei der/n Kammer/n bzw. zuständigen Stelle/n eingetragen hat als im Durchschnitt der letzten vier Jahre jeweils zum Stichtag 31. Dezember.
  • Der Betrieb schließt den Ausbildungsvertrag mit dem/der Auszubildenden ab. Vorher muss ein Kontakt mit dem Bildungsträger erfolgen.
  • Geeignet sind insbesondere Jugendliche, die mindestens zwei Vermittlungshemmnisse aufweisen.
  • Die Teilnahme ist insbesondere für junge Menschen möglich, deren Wohnsitz in der vom Programm berücksichtigten Gebietskörperschaft liegt.
  • Arbeitsagenturen und Jobcenter schlagen Bewerberinnen und Bewerber für einen Ausbildungsplatz vor.
  • Der Regionale Ausbildungskonsens hat eine „Positivliste“ als Orientierungshilfe zu Ausbildungsberufen verabschiedet.
  • Grundsätzlich sind alle Ausbildungsberufe nach BBiG/HWO förderfähig (2 – 3,5-jährig). Umlagefinanzierte Ausbildungsberufe sind von der Förderung ausgeschlossen.

 

esf-foerderlogos_21-27_eu-mags_foerdersatz_rgb
Stichworte dieses Beitrags:
Ausbildung Ausbildungsprogramm NRW

Ansprechpartner*in

Janine Teucher
Co-Leiterin Regionalagentur Region Aachen
+49 241 927 8721-16

Ansprechpartner*in

Simon Zabel
Leiter Regionalagentur Region Aachen
+49 241 927 8721-40

Aktuelle Meldungen

Mit Tatütata - zur neuen Arbeitsstelle

18.08.2022
Unser Recruiting-Format "Wer wird Mamas Chef*in?" am 17. August war ein voller Erfolg. Hier geht es zu den Eindrücken, die die WDR-Lokalzeit festgehalten hat.
mehr ...

Netzwerk Mutterschaft & Wissenschaft

09.08.2022
Schon gewusst, dass es ein Netzwerk für Mütter in der Wissenschaft gibt? Das Netzwerk Mutterschaft & Wissenschaft bietet für all […]
mehr ...

Gebündelter Zugriff auf regionales Expertenwissen

09.08.2022
Drei Fragen an Fragen an Helge Adomeit, CFO bei everwave GmbH zu unseren digitalen Unternehmenssprechtagen. Nächster Termin: 25. August 2022.
mehr ...

Qualifizierung in der Transformation

25.07.2022
Die Regionalagentur beteiligt sich an den landesweiten Thementagen "Qualifizierung in der Transformation" der Bundesagentur für Arbeit.
mehr ...

Up to Date in Sachen Wirtschaft und Arbeit, Strukturwandel, Kultur, Gesundheit, Klima und Euregio?

Mit unserem Newsletter kein Problem!