Klimafolgen gemeinsam anpacken

Denn wir schaffen die Basis für Austausch in der Region.

Die Jahrtausendflut in Juli 2021, der Dürre-Sommer in 2022: Ausreißer vielleicht in der globalen Klimamaschine. Dennoch wird deutlich und ist wissenschaftlich belegt, wir leben im Zeitalter der menschengmachten Klimaveränderung.

Deshalb ist es wichtig zum einen belastbare Daten und Fakten zusammenzutragen, auf die Entscheidungen fußen können. Zum anderen muss dieses Wissen in die Region Aachen fließen. Denn nur gemeinsam innerhalb der Region Aachen und darüber hinaus ist es möglich, Veränderungen anzustoßen und damit Folgen der veränderten klimatischen Bedingungen anzugehen.

Deshalb gründete die Region Aachen das Netzwerk Klimafolgenanpassung der Region Aachen mit zurzeit über 50 Mitmacher*innen. Regelmäßig treffen sich hier Klimaexpert*innen mit Politik und Verwaltung, um gemeinsam Lösungen zu erarbeiten, über Best-Practices zu berichten oder über relevante Veranstaltungen und Entwicklungen zu diskutieren. 

So gehen wir Veränderungsspielräume gemeinsam an und stärken damit die Region Aachen im Kampf gegen die Klimafolgen.

Markus Bau

„Die Klimaveränderung und ihre bereits sichtbaren aber im Grunde unabsehbaren Folgen ist wohl die größte Herausforderung für die Menschheit und die Gesellschaften. Klimafolgen halten sich weder an internationale noch lokale Grenzen. Nur gemeinsam können wir ein Bewusstsein für Handlungsmöglichkeiten schaffen und bereits damit eine Menge zum Besseren wenden, Chancen wahrnehmen. Wir wollen Klimafolgen abfedern und für ein gutes und sicheres Leben der Menschen in der Region Aachen und darüber hinaus sorgen. Dafür haben wir das starke Netzwerk Klimafolgenanpassung gegründet.“

Markus Bau, Leiter Wirtschaft, Raum und Strukturwandel bei der Region Aachen

„Uns gibt das Netzwerk Klimafolgenanpassung der Region Aachen die Gewissheit, nicht alleine die Herausforderungen der Klimafolgen meistern zu müssen. Hier informieren wir uns gemeinsam über notwendige und mögliche Maßnahmen und Strategien, neue Fördertöpfe, was funktioniert und was verbessert werden muss. Wir begrüßen die Initiative der Region Aachen, dieses Netzwerk zu gründen und bringen uns dort gerne aktiv ein.“

Dr. Nina Jordan, Klimaschutzmanagerin, Stadt Stolberg
Foto: Dr. Nina Jordan

Ansprechpartner*in

Markus Bau
Leiter Wirtschaft, Raum und Strukturwandel
+49 241 927 8721-75

Up to Date in Sachen Wirtschaft und Arbeit, Strukturwandel, Kultur, Gesundheit, Klima und Euregio?

Mit unserem Newsletter kein Problem!