08.06.2022

Bessere Dienstleistungen für Arbeitgeber*innen und Grenzgänger*innen

Engere Kooperation der GrenzInfoPunkte für Deutschland, Belgien und die Niederlande

Die drei GrenzInfoPunkte Aachen-Eurode, Mönchengladbach und Maastricht haben am 7. Juni 2022 im Alten Rathaus in Maastricht eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet, um die Dienstleistungen für Arbeitgeber*innen und Grenzgänger*innen in den Niederlanden, Belgien und Deutschland zu verbessern. In der Corona-Periode gab es eine starke Zunahme der Informationen über grenzüberschreitendes Arbeiten zu Themen wie Steuern, Sozialversicherung und Home-Office. Um den Service noch weiter zu verbessern, werden die GrenzInfoPunkte unter anderem Gruppentreffen für Arbeitgeber*innen und Sprechstunden koordinieren und gemeinsam auf der Website www.grenzinfo.eu veröffentlichen. Dadurch haben die Kund*innen eine größere Auswahl an Orten und Terminen.

Foto von Frau Prof. Dr. Vaeßen, Maike Hajjoubi und Helmy Koolen bei der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung der drei GrenzInfoPunkte.
(v.r.n.l.): Prof. Dr. Christiane Vaeßen (Geschäftsführerin Region Aachen), Maike Hajjoubi (Geschäftsführerin euregio rhein-maas-nord) und Helmy Koolen (Managerin Kultur und Ökonomie Gemeinde Maastricht). Foto: Esperanza Wingelaar.

Aktuelle Themen werden bereits gemeinsam bearbeitet

 

Die Situation für Grenzgänger*innen, die im Home-office arbeiten, wird sich am 1. Juli ändern. Ab diesem Zeitpunkt gilt wieder die bisherige Regelung, wonach sie maximal 25% ihrer Arbeitszeit zu Hause aus arbeiten können, ohne dass dies Folgen für die Steuer und Sozialversicherung hat. Die GrenzInfoPunkte erhalten viele Fragen zu diesem Thema, die eine gegenseitige Abstimmung nahelegen.

Zu diesen Themen bietet das Netzwerk der GrenzInfoPunkte auch Web-Seminare an. Mehr Informationen dazu erhalten Sie auf www.grenzinfo.eu.

Ansprechpartner*in

Thilo Gärtner
Öffentlichkeitsarbeit
Team GrenzInfoPunkt
+49 241 56861-28

Aktuelle Meldungen

Mit drei Klicks zum individuellen Beratungsangebot

20.02.2024
Mit Weiterbildung gegen den Fachkräftemangel: Neues Onlineportal quali-navi.de bündelt Angebote zur beruflichen Weiterbildung in der Region Aachen.
mehr ...
© istockphoto

Quali-Navi: Klicken. Finden. Weiterbilden.

15.02.2024
In drei Klicks zum Ziel: quali-navi.de - das Info-Portal zur beruflichen Weiterbildung in der Region Aachen.
mehr ...
© iStock/Zbynek Pospisil

Übergangslotsen: Matching am Berufskolleg

14.02.2024
Im Förderprojekt Übergangslotsen sollen Schüler*innen im Übergangsektor des Berufskollegs erreicht und ihnen Angebote für ein passgenaues Matching für den Übergang in Ausbildung bereitgestellt werden.
mehr ...

Förderaufruf für grenzüberschreitende Projekte

06.02.2024
Am 6. März 2024 öffnet das Interreg Maas-Rhein (NL-BE-DE) Programm eine neue Ausschreibungsrunde für grenzüberschreitende Projekte. Der zweite Projektaufruf ist […]
mehr ...

Das könnte Sie auch interessieren

©iStockphoto.com/NoSystem-images

Berufliche Integration Zugewanderter

In der Region Aachen leben zahlreiche Menschen mit Migrationshintergrund. Wer im Ausland erworbene Berufsqualifikationen anerkennen lassen und für den Beruf nutzen möchte, erhält Unterstützung.
mehr ...
©pexels/mart-production

Coach2Change

Das Förderprogramm unterstützt Betriebe beim Coaching von Beschäftigten zur Vorbereitung auf Transformationsprozesse im Unternehmen.
mehr ...

Bildungsscheck NRW

Bis zu 500 € für Ihre Weiterbildung: Der "Bildungsscheck NRW" fördert die berufliche Weiterbildung von Beschäftigten und Berufsrückkehrenden.
mehr ...

Kreis Düren

Kreis Düren- Vorreiter in Sachen Familienfreundlichkeit Der Kreis Düren hat es sich zur Aufgabe gemacht, eine familienfreundliche Personalpolitik in den […]
mehr ...

Up to Date in Sachen Wirtschaft und Arbeit, Strukturwandel, Kultur, Gesundheit, Klima und Euregio?

Mit unserem Newsletter kein Problem!

Up to Date in Sachen Wirtschaft und Arbeit, Strukturwandel, Kultur, Gesundheit, Klima und Euregio?

Mit unserem Newsletter kein Problem!