Weitere Förderprogramme

In der Region Aachen helfen zahlreiche Förderprogramme Kooperationsprojekte auf regionaler und europäischer Ebene zu realisieren.

Hier finden Sie eine Auswahl zentraler Instrumente sowie Links zu weitereführenden Informationen.

Interreg Nordwesteuropa

Während Interreg A das Zusammenwachsen und den Abbau von Hindernissen zwischen den innereuropäischen Grenzregionen fördert, fördert Interreg B die territoriale Kohäsion Europas durch Kooperationsprojekte in größer gefassten, transnationalen Programmräumen. Einer dieser insgesamt 14 Programmräume ist Interreg B Nordwesteuropa (NWE), der Belgien, Luxemburg, die Niederlande, Irland, Teile Frankreichs und Deutschlands sowie die Schweiz als nicht-EU-Mitglied umfasst. Es handelt sich um einen teilweise post-industriellen, überdurchschnittlich urbanisierten und wirtschaftsstarken Raum – dies geht jedoch mit großen regionalen Disparitäten und spezifischen Herausforderungen für den Programmraum einher.

Ziel des Programms Interreg B NWE ist daher auf Grundlage des European Green Deal die „Förderung eines grünen, intelligenten und gerechten Übergangs für alle Gebiete des Programms, um eine ausgewogene Entwicklung zu unterstützen und alle Regionen widerstandsfähiger zu machen“. Hierfür werden Projekte in einer der fünf Programmprioritäten gefördert:

  1. Klima und Umwelt
  2. Energiewende
  3. Kreislaufwirtschaft
  4. Innovation und Resilienz
  5. eine inklusive Gesellschaft.

Projektpartnerschaften bestehen aus Entscheidungsträgern u.a. aus Kommunen, Verbänden, Unternehmen oder Hochschulen, die gemeinsam Strategien und Lösungsansätze entwickeln, Pilotvorhaben testen, und/oder Kapazitäten in Ausbildungsprogrammen stärken. So werden Entwicklungen und Investitionen angestoßen, von denen die Regionen über die Projektlaufzeit hinaus profitieren.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Website von Interreg NWE oder direkt bei der nationalen Kontaktstelle bei der  Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd:

Nora Crossey

Telefon 06321 99 25 54 nora.crossey@sgdsued.rlp.de

Horizont Europa

Horizont Europa ist das neunte Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Union und weltweit das größte Einzelförderprogramm für Forschung und Innovation. Es zielt darauf ab, eine wissens- und innovationsgestützte Gesellschaft und eine wettbewerbsfähige Wirtschaft aufzubauen sowie gleichzeitig zu einer nachhaltigen Entwicklung beizutragen. Horizont Europa trägt dazu bei, die politischen Leitlinien der Europäischen Kommission umzusetzen. Insbesondere für den digitalen und grünen Wandel spielt es eine wichtige Rolle.

Horizont Europa ist in drei Programmsäulen (Wissenschaftsexzellenz, Industrielle Wettbewerbsfähigkeit Europas, Innovatives Europa) sowie den Förderbereich Ausweitung der Beteiligung und Stärkung des Europäischen Forschungsraums strukturiert.

Horizont Europa und das Euratom-Programm für Forschung und Ausbildung werden wirksame und operative Synergien mit anderen EU-Programmen und EU-Maßnahmen anstreben, so dass sich die Programme und Projekte besser ergänzen können. Ziel ist, Forschungs- und Innovationsergebnisse auf nationaler und regionaler Ebene schneller zu verbreiten.

Sie finden weitere Informationen auf der Homepage der nationalen Kontaktstelle Deutschlands.

EFRE/JTF-Programm NRW 2021-2027

Das Ziel des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) ist es, die wirtschaftlichen und sozialen Differenzen in der Europäischen Union zu verringern. Ungleichheiten zwischen den einzelnen Regionen sollen abgebaut werden.

Um die Fördermittel effektiv in den Regionen einzusetzen, sind die Regionen selbst dazu aufgefordert Entwicklungsprogramme aufzustellen und Förderschwerpunkte gemessen an den regionalen Bedarfen zu benennen. In Deutschland geschieht dies auf Ebene der Bundesländer. Das EFRE NRW Programm erstreckt sich somit auf das gesamte Land Nordrhein-Westfalen. Eine Neuigkeit in der aktuellen Förderperiode ist, dass unter bestimmten Voraussetzungen auch grenzüberschreitende Kooperationen Förderung erfahren können.

Unterstützt werden Projekte aus den Themenfeldern Innovation, Nachhaltigkeit, Mittelstandsförderung, Lebensqualität, Mobilität und Strukturwandel in Kohlerückzugsregionen.

Sie erfahren mehr auf der offiziellen Programmewebseite von EFRE NRW.

Ansprechpartner*in

Fabian Thimm
INTERREG Manager
+49 241 927 8721-12

Aktuelle Meldungen

Mit drei Klicks zum individuellen Beratungsangebot

20.02.2024
Fachkräftemangel ist ein Begriff, der immer häufiger fällt. Sind Fachkräfte nicht verfügbar, werden in fast allen Branchen Menschen gesucht, die […]
mehr ...

Förderaufruf für grenzüberschreitende Projekte

06.02.2024
Am 6. März 2024 öffnet das Interreg Maas-Rhein (NL-BE-DE) Programm eine neue Ausschreibungsrunde für grenzüberschreitende Projekte. Der zweite Projektaufruf ist […]
mehr ...
Land NRW / Mark Hermenau

NRW und Flandern verstärken Kooperation im Bereich der Kreislaufwirtschaft

20.11.2023
Nordrhein-Westfalen und die flämische Region Belgiens haben es sich zum Ziel gesetzt, führende Standorte im Bereich der Kreislaufwirtschaft zu werden. […]
mehr ...
(C) Canva

Gesundheit grenzenlos: Warum euregionale Kooperation Sinn macht

07.11.2023
Die Grenzregionen teilen gemeinsame Herausforderungen im Bereich Gesundheit. Die Zusammenarbeit der betroffenen Regionen soll diesen begegnen.
mehr ...

Up to Date in Sachen Wirtschaft und Arbeit, Strukturwandel, Kultur, Gesundheit, Klima und Euregio?

Mit unserem Newsletter kein Problem!

Up to Date in Sachen Wirtschaft und Arbeit, Strukturwandel, Kultur, Gesundheit, Klima und Euregio?

Mit unserem Newsletter kein Problem!