Telearbeit im Nachbarland
© GrenzInfoPunkt Aachen-Eurode

Telearbeit für Grenzgänger*innen

Am 14. Juni 2023 trafen sich in den Räumen der BENELUX in Brüssel Akteur*innen aus Deutschland, Belgien und den Niederlanden, der Europäischen Kommission und Expert*innen des GrenzInfoPunkts Aachen-Eurode sowie des Instituts für Transnationale und Euregionale grenzüberschreitende Kooperation und Mobilität (ITEM) der Universität Maastricht. Gemeinsam besprachen sie die aktuelle Errungenschaft für Grenzgänger*innen in Form der neuen Rahmenvereinbarung zur Telearbeit und ob dieses Abkommen ein wichtiger Schritt zur Lösung des Problems in der deutschen, niederländischen und belgischen Situation und darüber hinaus sei.

Die Übergangsfrist für Telearbeit in Bezug auf die Sozialversicherung endete am 30. Juni 2023. Demnach sollten ab dem 1. Juli 2023 eigentlich wieder die „alten“ Regeln der europäischen Verordnung 883/2004 gelten, so wie es auch schon vor der Pandemie war. Eine erste Lösung war die Rahmenvereinbarung der europäischen Mitgliedsstaaten, die unter bestimmten Voraussetzungen eine Ausweitung dieser Ausnahme der Sozialversicherung ermöglichen kann. Die Regierungen Deutschlands, Belgiens und der Niederlande hatten das Rahmenabkommen zum Zeitpunkt des Workshops bereits unterzeichnet und setzten damit ein klares Signal für eine europäische Einigung.

Auf dem Workshop in Brüssel konnten somit die zur Zeit aktuelle Situation der Grenzgänger*innen erörtert und diskutiert werden. Anlass war der 100. B-Solutions Fall zum Thema Telearbeit bei Grenzgänger*innen, den der binationale Zweckverband Eurode (Stadt Kerkrade und Herzogenrath) und der GrenzInfoPunkt Aachen-Eurode initiiert hatten. Hierbei wurde untersucht, welche Instrumente für die Lösung des Missstands bei der Telearbeit für Grenzgänger*innen bereits bestünden und genutzt werden könnten, bzw. welche Lösungsansätze darüber hinaus verfolgt und umgesetzt werden könnten.

Die Diskussionsrunde war bewusst mit Persönlichkeiten aus der Praxis besetzt. Das hochkarätige Ensemble aus Verwaltung, Politik und Rechtswissenschaften konnte so auf einem sehr zielführenden und realitätsnahen Niveau diskutieren. Weil alle an einem Tisch kamen, gelangten Erkenntnisse der jeweiligen Parteien – ohne jede Umschweife – direkt an die richtige Adresse.

© GrenzInfoPunkt Aachen-Eurode

Die Referent*innen waren Michel Tilemans, Vize-Generalsekretär der Benelux Union, Martin Unfried, ITEM, Pim Mertens, ITEM, Ricardo Ferreira, DG REGIO, Martin Guillermo Ramirez, AGEG, Heike Xhonneux, GrenzInfoPunkt Aachen/Eurode, Prof. Dr. Marjon Weerepas, Universität Maastricht, Albert Raedler, DG TAXUD. Zu den Panelgästen zählten zudem Evelien de Jong, EY, Jos Poukens, ACV, Reijer Janssen, Direktor des niederländischen Finanzministeriums, Yves Evrard, Vorsitzender der Finanzkommission im Benelux Parlament, Karl Heinz Lambertz, AGEG und Pascal Arimont, MEP (mit Videobotschaft)

In Kooperation mit:

Der GrenzInfoPunkt

Der GrenzInfoPunkt Aachen-Eurode ist Ihre Anlaufstelle für kostenlose Informationen rund um die Themen Arbeit, Umzug sowie Renten (und andere Leistungen) für alle Grenzgänger*innen, Unternehmen, Institutionen, Selbstständige und Studierende in der Euregio Maas-Rhein.

Mehr Informationen finden Sie auf www.grenzinfo.eu/emra

Ansprechpartner*in

Irene Vehring
Leitung, Beratung (EURES)
Team GrenzInfoPunkt
+49 241 56861-0

Ansprechpartner*in

Elke Hoffmann
Leitung, Verwaltung, Beratung (EURES)
Team GrenzInfoPunkt
+49 241 56861-23

Das könnte Sie auch interessieren

Kinderbetreuung

Nur Eltern, die ihre Kinder sicher betreut wissen, können sich gut auf ihre Arbeit konzentrieren! Daher tun Unternehmen, die ihre Beschäftigten bei der Kinderbetreuung unterstützen, sich selbst etwas Gutes.
mehr ...
(C) Kreis Euskirchen / Dagmar Berens

Region Aachen rettet 2023

© Kreis Euskirchen / Dagmar Berens Region Aachen rettet Die Initiative Region Aachen rettet ist auf über 6.000 Ersthelfer*innen angewachsen […]
mehr ...
©iStockphoto.com/Charnchai

Wege in Arbeit

Wenn Menschen der Zugang zum Arbeitsmarkt versperrt ist, ist es wichtig, sie tatkräftig und individuell zu stärken und ihnen berufliche Perspektiven und die Chance auf gesellschaftliche Teilhabe zu bieten.
mehr ...
©Landesregierung NRW

Beratungsstellen Arbeit

Die Beratungsstellen Arbeit unterstützen arbeitslose und von Arbeitsausbeutung betroffene Menschen.
mehr ...

Up to Date in Sachen Wirtschaft und Arbeit, Strukturwandel, Kultur, Gesundheit, Klima und Euregio?

Mit unserem Newsletter kein Problem!