20.01.2021

Unterstützung bei Arbeitslosigkeit und gegen Arbeitsausbeutung: Beratungsstellen Arbeit

Karl-Josef Laumann, Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen:
„Arbeitsausbeutung und prekäre Beschäftigung sind nicht nur ein Problem der Fleischbranche.
Deshalb ist der Aufbau eines flächendeckenden Beratungsnetzwerks ein wichtiger Schritt.“
(www.mags.nrw/beratungsstellen-arbeit)

 

Sie sind erwerblos, von Arbeitslosigkeit oder Arbeitsausbeutung bedroht und suchen Beratung, Hilfestellung oder Möglichkeiten der Begegnung? Mit den Beratungsstellen Arbeit hat das Land NRW ein neues Unterstützungsangebot auf den Weg gebracht. Zugleich legt es den Grundstein für ein landesweites, flächendeckendes Netzwerk gegen Arbeitsausbeutung. Die Beratungsstellen Arbeit werden aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und des Landes gefördert und übernehmen ab dem 1. Januar 2021 die Aufgaben der Erwerbslosenberatungstellen in unserer Region.

Neuer zusätzlicher Schwerpunkt: Arbeitsausbeutung

Arbeitslose und von Arbeitslosigkeit bedrohte Menschen erhalten weiterhin Unterstützung für ihre weitere berufliche Entwicklung. Sie werden nicht nur über Qualifizierungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten informiert, sondern finden auch Rat bei wirtschaftlichen, psychosozialen und rechtlichen Fragen. Daneben schaffen die Beratungsstellen Räume für Begegnungen und Austausch. Ein neuer Schwerpunkt liegt in der Beratung von Menschen in prekären, ausbeuterischen Arbeitsverhältnissen. Das sind Beschäftigungsverhältnisse, bei denen vorgeschriebene, gerechte und angemessene Arbeitsbedingungen umgangen werden. Beispiele hierfür sind die Umgehung des gesetzlichen Mindestlohns, fehlende Lohnfortzahlung im Krankheitsfall oder Verstöße gegen das Arbeitszeitgesetz. Einen wichtigen Teil der Beratungsarbeit nimmt die Unterstützung der Ratsuchenden bei der Suche nach Rechtsanwälten ein.

Um eine Verständigung in der Landessprache zu gewährleisten, wird in der Beratung ein besonderer Wert auf die Zusammenarbeit mit Übersetzungsdienstleistern bzw. Sprachdiensten gelegt. Die Beratung findet aufsuchend vor Ort, in Sprechstunden, telefonisch oder digital statt.

Standorte der Beratungsstellen

In der Region Aachen gibt es Standorte in folgenden Städten und Gemeinden:

  • Aachen
  • Düren
  • Heinsberg
  • Geilenkirchen
  • Euskirchen
  • Kall

Die Kontaktdaten und Öffnungszeiten finden Sie im Online-Standortfinder des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW. >>

 

Stichworte dieses Beitrags:

Ansprechpartner*in

Janine Teucher
Team Regionalagentur Region Aachen
+49 241 927 8721-16

Aktuelle Meldungen

Mitarbeiterbindung, Wettbewerbsvorteil und Kosteneinsparungen - Familienfreundliche Personalpolitik

06.07.2021
Kosteneinsparungen, Wettbewerbsvorteil und Mitarbeiterbindung – das klingt doch interessant, oder? All diese Vorteile können durch eine familienfreundliche Personalpolitik erzielt werden. […]
mehr ...
(c) Regionalagentur Region Aachen

Rückblick: Weiterbildung im Rheinischen Revier

28.06.2021
Am Freitag, den 25. Juni 2021 haben wir uns mit 35 Teilnehmer*innen im Rahmen eines Workshops zur Zukunft der Weiterbildung im Rheinischen Revier ausgetauscht.
mehr ...

Rückblick: Chancen durch Teilzeitberufsausbildung & TEP NRW

15.06.2021
In unserem heutigen digitalen Workshop für Multiplikator*innen informierten sich rund 30 Teilnehmer*innen über Chancen durch Teilzeitberufsausbildung & TEP NRW. Impulsvortrag von Ute Meiborg Tipps, wie man mentale Stressverstärker entschärft.
mehr ...

Personal im Fokus: Recruiting in digitalen Zeiten

09.06.2021
Im Workshop "Personal im Fokus: Recruiting in digitalen Zeiten“ der Regionalagentur Region Aachen in Kooperation mit der Stadt Aachen tauschten Teilnehmer*innen ihre Erfahrungen darüber aus, wie sie als KMU bei Fachkräften punkten können.
mehr ...

Up to Date in Sachen Wirtschaft und Arbeit, Strukturwandel, Kultur, Gesundheit, Klima und Euregio?

Mit unserem Newsletter kein Problem!