23.03.2023 | Pressemitteilung

Über 5.000 Ersthelfer*innen und rund 2.000 Rettungseinsätze:

Region Aachen rettet feiert zweijähriges Jubiläum und zieht Bilanz

Mehr als 5.000 einsatzfähige Ersthelfer*innen haben in rund 2.000 Rettungseinsätzen, die über die Region Aachen rettet-App erfolgt sind, Erste Hilfe in der Region geleistet und damit Leben gerettet. Eine stolze Bilanz für die Region Aachen rettet-Initiative, die dieses Jahr ihr zweijähriges Jubiläum feiert.

„Eben dieses starke Netzwerk an Ersthelfer*innen ist der größte Erfolgsfaktor von Region Aachen rettet.“, sagt Ulla Thönnissen, Geschäftsführerin der Region Aachen. „Die App als Herzstück der Initiative leistet dabei den Rettungsdiensten wertvolle Unterstützung dahingehend, dass sie im Notfall Ersthelfer*innen in Reichweite lokalisiert und alarmiert. So profitiert die gesamte Region Aachen von unserem Portfolio an Ersthelfer*innen.“

Wenn ein Mensch einen Herz-Kreislauf-Stillstand erleidet, wird ein Notruf 112 abgesetzt, der bei der Leitstelle landet, die dann den Rettungsdienst entsendet. Zeitgleich alarmiert sie Ersthelfer*innen in Notfallnähe über die Region Aachen rettet-App auf ihrem Smartphone. Diese werden dann zu den Notfallpatient*innen navigiert, um im kritischen Zeitfenster mit Reanimationsmaßnahmen zu beginnen – noch bevor der Rettungsdienst eintrifft. Durch diesen Zeitvorteil schaffen es Ersthelfer*innen, Leben zu retten.

Dieser Zeitgewinn erhöht die Überlebenschancen des Patienten deutlich. Das findet auch Gabriele Schlüter, Ärztliche Leiterin des Rettungsdienstes im Kreis Heinsberg: „Gerade in ländlichen Gebieten ist es von Vorteil, ein gutes Ersthelfer*innen-Netzwerk zu haben. Der Rettungsdienst kann hier schon mal länger unterwegs sein als in der Stadt. Da ist es gut, wenn Reanimationsmaßnahmen schnellstmöglich, innerhalb der ersten fünf Minuten erfolgen – nach 3-5 Minuten können bei einem Herz-Kreislauf-Stillstand bereits irreversible Gehirnschäden entstehen. Aus diesem Grund nutzen wir jede Gelegenheit, Laienhelfer*innen darin zu sensibilisieren, beherzt und ohne Scheu zu reanimieren.“

Defibrillatoren sind eine weitere Säule der Initiative Region Aachen rettet. Genauer und im Fachjargon „Automatisierte Externe Defibrillatoren“ (AED) genannt – helfen dabei, Leben zu retten, mit klaren Schritt-für-Schritt-Anweisungen und Stromabgaben für einen normalen Herzrhythmus. „AEDs sollten flächendeckend und vor allem öffentlich zugänglich sein. Daher haben wir uns von der StädteRegion Aachen dazu entschieden, einen 24/7 zugänglichen AED am Städteregionshaus aufzustellen. Dieser hilft unseren Ersthelfer*innen beim Reanimieren. Er bringt mehr Ruhe in die durchaus stressvolle Situation einer Reanimation und hilft durch Stromabgaben Leben zu retten.“, sagt Simon Schröder, Rettungsingenieur und Arbeitsgruppenleiter Rettungsdienst, Leitstelle bei der StädteRegion Aachen.

„Nebst Ersthelfer*innen-Akquise ist das weitere große Ziel der Initiative Region Aachen rettet, die Region flächendeckend mit AEDs zu versorgen. Auch hierfür können Bürger*innen, Unternehmen und Organisationen einen Beitrag leisten: Sie können ihren AED eintragen oder aber sich von ihrer Kommune hinsichtlich Neuanschaffung beraten lassen. So soll langfristig ein AED-Netzwerk entstehen, dass die Ersthelfer*innen bei ihren Einsätzen in der gesamten Region unterstützt – für eine herzsichere Region Aachen.“, sagt Prof. Dr. Stefan Beckers, Ärztlicher Leiter des Rettungsdienstes der Stadt Aachen.

 

Defibrilator
Foto: Schmitter Fotografie

 

 

 

 

Öffentlich zugänglicher AED am Städteregionshaus – rund um die Uhr einsatzbereit.

Ansprechpartner*in

Elke Breidenbach
Leiterin Gesundheitswirtschaft
+49 241 927 8721-70

Aktuelle Meldungen

©Henning Schacht

Erfolg für die Region in Berlin

25.06.2024
"STARAC": Die Region Aachen hat als einzige Region in NRW erfolgreich am Förderaufruf zur Entwicklung eines „Strategischen Regionalentwicklungskonzepts“ (RegioStrat) des Ministeriums für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen (BMWSB) teilgenommen.
mehr ...
Germeinsam für die Region: Ulla Thönnissen, Geschäftsführerin des Region Aachen Zweckverbands, und Dr. Tim Grüttemeier, Städteregionsrat.

Gemeinsam die Region stärken

18.06.2024
„Gemeinsam unterwegs sein und an einem Strang ziehen in der Region Aachen, dann ist die Schlagkraft größer“, fordert StädteRegionsrat Dr. […]
mehr ...
RegHub-Tagung in Köln

Die Zukunft der europäischen Kohäsionspolitik

07.06.2024
Am 6. Juni war Ulla Thönnissen zusammen mit Staatssekretär Mark Speich und weiteren hochrangigen Vertreter*innen der EU- und Landesebene zur „Panel Debate on Cohesion Policy“ ins Historische Rathaus zu Köln geladen.
mehr ...
regionen.NRW mit Ministerpräsident Hendrik Wüst

Sommerfest der NRW-Landesvertretung in Berlin: NRW-USA-Jahr im Fokus

04.06.2024
Das NRW-USA-Jahr 2023/2024 stand beim Sommerfest der NRW-Landesvertretung in Berlin im Vordergrund – und damit auch die transatlantischen Beziehungen zwischen dem Bundesland und den Vereinigten Staaten.
mehr ...

Up to Date in Sachen Wirtschaft und Arbeit, Strukturwandel, Kultur, Gesundheit, Klima und Euregio?

Mit unserem Newsletter kein Problem!