11.02.2022 | Pressemitteilung

Region Aachen rettet feiert ersten Jahrestag

Heute vor einem Jahr – passend zum Europäischen Tag des Notrufs – schaltete die Initiative Region Aachen rettet die gleichnamige Alarmierungs-App für Ersthelfer*innen in der gesamten Region frei. Die App alarmiert zeitgleich mit dem Rettungsdienst eine registrierte Person in unmittelbarer Nähe zum Notfall, sodass diese im kritischen Zeitfenster mit Reanimationsmaßnahmen beginnen kann, noch bevor der Rettungsdienst eintrifft. Durch diesen Zeitgewinn steigen die Überlebenschancen der Patient*innen!

Auf zahlreiche Erfolge kann die Initiative nun anlässlich ihres ersten Jahrestages zurückblicken: Mehr als 4.000 Ersthelfer*innen stark ist das Netzwerk der Region Aachen rettet-App mittlerweile, in über 700 Rettungseinsätzen kamen sie in der gesamten Region Aachen bereits zum Einsatz. Zu Beginn des Jahres konnten die ersten ehrenamtlichen Lebensretter*innen, die schon mehr als 10 Einsätze hatten, ausgezeichnet werden.

Die Initiative wird wissenschaftlich begleitet. Johanna Fabianek, RWTH Aachen, widmet ihre Doktorarbeit Region Aachen rettet und hat bereits erste Daten vorliegen: „In der Stadt Aachen waren über die App alarmierte Ersthelfer*innen meistens vor Eintreffen des Rettungsdienstes bzw. Notarztes beim Patienten – und dann mit einem Zeitvorteil von über zwei Minuten.“ Im Rahmen ihrer Doktorarbeit untersucht sie in engem Austausch mit den Rettungsdiensten der Gebietskörperschaften, ob und wie sich die Ankunftszeiten der Ersthelfer*innen von Stadt zur ländlichen Region unterscheiden: „Die Daten über die Ankunftszeiten der Ersthelfer*innen helfen uns dabei, bei eventuellen zeitlichen Unterschieden zielgerichtet Maßnahmen einzuleiten. “

In der Region Aachen müssen jährlich ca. 1.000 Notfallpatient*innen wiederbelebt werden. Ein Zeitfenster von 3-5 Minuten sollte bei der Reanimation nicht überschritten werden, da sonst irreversible Hirnschäden oder der Tod eintreten. Im Schnitt benötigen Rettungsdienste jedoch 8-9 Minuten bis zum Eintreffen beim Patienten. Aufgrund dieser Zeitlücke überleben etwa nur 10% der Patient*innen mit Herz-Kreislauf-Stillstand, der außerhalb von Krankenhäusern erlitten wird.

Bei einem Herz-Kreislauf-Stillstand benötigt der Rettungsdienst im Durchschnitt 9 Minuten bis er beim patienten eintrifft. Mit der Region Aachen rettet-App können Ersthelfer*innen bereits nach etwa 4 Minuten am Notfallort sein und Wiederbelebungsmaßnahmen einleiten.
Region Aachen rettet: Eine Initiative zur Verbesserung der Erstrettung von Notfällen in der Region Aachen. Partner sind die Rettungsdienste der Stadt und der StädteRegion Aachen sowie der Kreise Düren, Euskirchen und Heinsberg und der Region Aachen Zweckverband. Weitere Lebensretter*innen werden gesucht: Information und Anmeldung unter: www.regionaachenrettet.de

Ansprechpartner*in

Elke Breidenbach
Leiterin Gesundheitswirtschaft
+49 241 927 8721-70

Aktuelle Meldungen

Rückblick: GoDigitalAC!

27.02.2024
Am Freitag drehte sich beim GoDigitalAC! Kongress im Eurogress alles um das Thema Digitalisierung. Die Region Aachen konnte hier die Erfolge von Care and Mobility Innovation präsentieren.
mehr ...

Gesundheitsberufe NRW - Landesbericht 2023

15.02.2024
Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW veröffentlichte aktuelle Daten und Trends zu den Gesundheitsberufen.
mehr ...
(C) Region Aachen / Diana Mowat

Drei Jahre Region Aachen rettet - Neue Statistiken im Fokus

14.02.2024
Zum europäischen Tag des Notrufs am 11. Februar startete vor drei Jahren unsere gemeinsame Initiative Region Aachen rettet. Seitdem retten […]
mehr ...
© iStock/Zbynek Pospisil

Übergangslotsen: Matching am Berufskolleg

14.02.2024
Im Förderprojekt Übergangslotsen sollen Schüler*innen im Übergangsektor des Berufskollegs erreicht und ihnen Angebote für ein passgenaues Matching für den Übergang in Ausbildung bereitgestellt werden.
mehr ...

Up to Date in Sachen Wirtschaft und Arbeit, Strukturwandel, Kultur, Gesundheit, Klima und Euregio?

Mit unserem Newsletter kein Problem!

Up to Date in Sachen Wirtschaft und Arbeit, Strukturwandel, Kultur, Gesundheit, Klima und Euregio?

Mit unserem Newsletter kein Problem!