Zukunftsprozess Planung

Gemeinsam Zukunft gestalten

Kernaufgabe des Arbeitskreises „Zukunftsprozess Planung“ ist die regionale Zusammenarbeit im Themenbereich Raum- und Infrastrukturentwicklung, um interkommunale bzw. regionale Lösungen für die Herausforderungen des räumlichen Strukturwandelprozesses, der Modernisierung der Infrastruktur, der zukunftsfähigen Mobilität, der Flächennutzung und Standortentwicklung für Gewerbe und Wohnen zu erarbeiten.

Im Februar 2017 trat der neue Landesentwicklungsplan NRW in Kraft. Hierdurch wurde es für die Bezirksregierung Köln notwendig den eigenen Regionalplan eingehend zu überarbeiten. In diesem Prozess haben verschiedene Fachbehörden, Kommunen, Politik, Öffentlichkeit und Verbände die Möglichkeit, ihre Belange gegenüber der Bezirksregierung einzubringen.

Aufgrund der Gleichzeitigkeit des eintretenden Strukturwandels und der Möglichkeit über einen Fachbeitrag Einfluss auf die zukünftige Regionalplanung zu nehmen, bot sich der Region Aachen eine einmalige Chance. Dies haben auch die Akteure in der Region Aachen erkannt und in einem konstruktiven regionalen Abstimmungs- und Dialogprozess den Fachbeitrag der Region Aachen zur Neuaufstellung des Regionalplanes Köln auf den Weg gebracht.

Im Fachbeitrag formuliert die Region Aachen Ziele und Erfordernisse in Bezug auf ihre Landschaften und Siedlungsflächen, wobei der Wert und die Funktion des Freiraumes in besonderem Maße betont werden. Des Weiteren entschloss man sich auch Themenfelder jenseits der originären Anforderungen des Regionalplanes zu behandeln, so dass auch die Bereiche „Verkehr und Mobilität“ sowie „Energie und Klima“ im Fachbeitrag beleuchtet werden. Die zentrale Forderung der Region Aachen an die Planungsverantwortlichen der Bezirksregierung Köln ist eine ausreichende Bereitstellung von Flächen für eine dringend benötigte Siedlungsflächenentwicklung, die gleichzeitig eine nachhaltige Freiraumplanung berücksichtigt und so Wohnen, Gewerbeansiedlung, Mobilität, Energieversorgung und eine hohe Lebensqualität in der Region sicherstellt.

Der in Zusammenarbeit der Planungsverantwortlichen der Kreise Düren, Euskirchen und Heinsberg, der Stadt Aachen und der Städteregion Aachen, der Wirtschaftskammern und Verkehrsverbünde, der Zukunftsagentur Rheinisches Revier und weiterer regionaler Experten entwickelte Fachbeitrag der Region Aachen zum Regionalplan im Regierungsbezirk Köln ist auch das erste gemeinsame Ergebnis des Arbeitskreises „Zukunftsprozess Planung“ der Region Aachen.

Auch zukünftig werden die Interessen und Bedarfe der Region Aachen gebündelt in den weiteren Prozess zur Aufstellung des Regionalplans eingebracht. Zudem steht der „Zukunftsprozess Planung“ in enger Verbindung zum Strukturwandel im Rheinischen Revier. Er bringt Interessen und Ideen der Region Aachen vor allem in die Revierknoten „Raum“ und „Infrastruktur und Mobilität“ ein.

Beteiligte Institutionen

  • Aachener Verkehrsverbund
  • AGIT mbH
  • Indeland GmbH
  • Industrie- und Handelskammer Aachen (vertritt auch die Handwerkskammer Aachen)
  • Kreis Düren, Amt für Kreisentwicklung und Wirtschaftsförderung (61)
  • Kreis Euskirchen Geschäftsbereich Bauen, Umwelt, ÖPNV und Abfall und Geschäftsbereich Struktur- und Wirtschaftsförderung
  • Kreis Heinsberg Amt für Umwelt und Verkehrsplanung (61) und Amt für Bauen und Wohnen (63)
  • Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen
  • Nahverkehr Rheinland
  • Region Aachen Zweckverband (Koordination)
  • RWE Power AG
  • Stadt Aachen Fachbereich Stadtentwicklung und Verkehrsanlagen (61) und Fachbereich Wirtschaft, Wissenschaft und Europa (02)
  • Städteregion Aachen Dezernat für Bauen, Umwelt und Verbraucherschutz (IV) und Dezernat für Bildung, Jugend und Strukturentwicklung (V)
  • Zukunftsagentur Rheinisches Revier
  • Zweckverband Garzweiler

Ansprechpartner*in

Markus Bau
Leiter
Wirtschaft, Raum und Strukturwandel
+49 241 927 8721-75

Ansprechpartner*in

Christina Breuer
Wohnmonitor EMR
Team Wirtschaft und Raum
+49 241 927 8721-71

Ansprechpartner*in

Fabian Thimm
Wohnmonitor EMR
Team Wirtschaft und Raum
+49 241 927 8721-76

Up to Date in Sachen Wirtschaft und Arbeit, Strukturwandel, Kultur, Gesundheit, Klima und Euregio?

Mit unserem Newsletter kein Problem!