Wohnmonitor EMR

Leben in der Grenzregion

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Zu wenig Wohnraum, zu hohe Kauf- und Mietpreise, ein veralteter Wohnungsbestand und Fortzug – die Problematik des Wohnungsmarktes macht auch vor der Euregio Maas-Rhein nicht Halt. Um den Wohnstandort rund um das Dreiländereck nachhaltig zu stärken, wurde das Interreg-Projekt „Euregionaler Wohnmonitor EMR“ gestartet. Demographische Trends, wohnungswirtschaftliche Entwicklungen und weitere Aspekte, die eng mit dem Thema Wohnen verknüpft sind, fasst der Wohnmonitor zu einer einheitlichen statistischen Datenbasis zusammen. Somit ermöglicht er die grenzübergreifende Transparenz zu steigern und einer fortlaufenden Separierung der Wohnungsmärkte aktiv entgegen zu wirken.

Seit April 2019 läuft das Projekt, das im Rahmen des EU-Programms INTERREG V-A EMR mit 736.034,32 Euro vom Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung der Europäischen Union gefördert wird. Die euregionalen Partner des Region Aachen Zweckverband sind das Ministerium der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens, Liège Europe Métropole und die niederländische Provinz Limburg.

Über die Zusammenarbeit im Projektkonsortium hinaus findet eine Kooperation mit den zuständigen staatlichen Behörden für Planung, Bauen und Wohnen statt. Die Städte und Gemeinden in der Euregio Maas-Rhein sind in das Projekt eingebunden, um ihre Wünsche und Anforderungen an die zu entwickelnde Datenbasis einzubringen und wohnrelevante Statistiken und Geoinformationen bereit zu stellen. Diese teilregionalen Kommunikations- und Abstimmungsprozesse werden von jeder Partnerregion organisiert.

© Region Aachen Zweckverband nach GeoBasis-DE / BKG 2019

Die Kernziele des Projektes sind:

  • eine beständige grenzübergreifende Wohnverflechtungs- und Wohnungsmarktanalyse über die allgemein zugänglichen Daten- und Indikatorensets hinaus,
  • der Aufbau einer trinationalen Informationsbasis mittels eines grenzüberschreitenden harmonisierten Datenmodells,
  • die Entwicklung einer kartengestützten Webanwendung – dem regionalen und euregionalen Wohnmonitor.

Als erwartetes Ergebnis und Mehrwert dieser Zusammenarbeit entsteht eine neue gemeinsame Informations- und Kooperationsbasis im Bereich Wohnen, wie sie bislang noch in keiner europäischen Grenzregion existiert, die der EMR eine abgestimmte, vorausschauende und verträgliche Entwicklung des Wohnungsmarktes ermöglicht.

Stichworte dieses Beitrags:
Grenzregion Interreg Wohnmonitor

Ansprechpartner*in

Fabian Thimm
Wohnmonitor EMR
Team Wirtschaft und Raum
+49 241 927 8721-76

Ansprechpartner*in

Chiara Dick
Wohnmonitor EMR
Team Wirtschaft und Raum
+49 241 927 8721-72

Downloads

Up to Date in Sachen Wirtschaft und Arbeit, Strukturwandel, Kultur, Gesundheit, Klima und Euregio?

Mit unserem Newsletter kein Problem!