Science Link

Science Link - Business meets Future

 

Die Science Link - Abschlussveranstaltung

„Forschung & KMU –passt das zusammen?“ – das diskutierten die rund 90 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Science Link Abschlussveranstaltung am 25. November 2019 im INC Invention Center. Nach vier Jahren Projektlaufzeit (2016-2019) galt es ein Resümee zu ziehen und einen Ausblick in die Zukunft zu geben.

Nach der Begrüßung durch den Städteregionsrat Dr. Tim Grüttemeier (StädteRegion Aachen) und Korinna Zeumer (Referatsleiterin MWIDE), folgte der spannende Vortrag "Elektroflug?! - Die Zukunft der Luftfahrt" von Herrn Prof. Dr.-Ing. Frank Janser (Leiter des Fluglabors, Fachbereich Luft- und Raumfahrttechnik, FH Aachen) zur Zukunft der Luftfahrt. Anschließend referierten Elke Breidenbach (Leiterin der Abteilung Wirtschafts- und Strukturentwicklung, Region Aachen) zur Wirtschaftsstudie und Ralf P. Meyer (Leiter der Abteilung Unternehmensnetzwerke & Standortinformationen, AGIT mbH) zum Projekt Science Link. Als Best Practice Beispiel stellte sich die Goldschmiede Albath, Gewinner DigitalPioneer 2019, vor. Das Unternehmen treibt durch die Nutzung von CAD und §D-Druckern während des Entwurfprozesses die Digitalisierung im Handwerk voran. Abschließend wurde die Eingangsfrage der Veranstaltung auf einer Podiumsdiskussion erörtert und festgestellt: „Ja, es passt“.

 

Hier gehts zur graphischen Aufbereitung der Veranstaltung ((c) Volker Voigt).

   

linkes Foto: Dr. Tim Grüttemeier, Städteregionsrat

rechtes Foto: Prof. Dr.-Ing. Frank Janser, FH Aachen

(c) AGIT, Gaby Mahr-Urfels

 

Das Projekt – ein Rückblick

Das Projekt „Science Link – Business meets Future“ hat sich die stärkere Vernetzung von regionalen KMUs mit den Forschungseinrichtungen unserer Region zum Ziel gesetzt. Der Fokus lag nicht nur auf dem verbesserten Zugang zu der herausragenden regionalen Forschungsinfrastruktur, sondern auch auf dem Aufbau von Kooperationsformaten.

Um höchstmögliche Ergebnisqualität zu erzielen, standen drei operative Aspekte im Vordergrund, die im Rahmen des Projektes schwerpunktmäßig bearbeitet wurden:

  1. Fokussierung auf die regionalen Branchenkompetenzen/Leitmärkte
  2. Orientierung an den originären KMU-Bedürfnissen
  3. Entwicklung und Erprobung bedarfsgerechter Transferformate

Anhand der von im Rahmen von Science Link durchgeführten Wirtschaftsstudie wurden Leitmärkte und Cross-Innovationspotenziale identifiziert.

Die konkreten Bedarfe und Wünsche der KMUs wurden zu Beginn des Projekts in einer angelegten Online-Umfrage erhoben und während der Laufzeit durch eine zweite Umfrage angepasst. Ergänzend wurden Interviews durchgeführt.

Zur Förderung des Innovations- und Technologietransfers zwischen Forschung und Wirtschaft wurden vier Veranstaltungsformate entwickelt:

  1. F&E ONSITE – Einblicke in regionale Forschungseinrichtungen
  2. Networking 4.0 – Vorsprung durch Kooperation
  3. F&E Special: Workshop „Projekt- und Fördermittelmanagement
  4. „Ideenverwertungsforum“: Unternehmer trifft auf Forschung

Das Angebot reichte von Institutionsbesuchen (F&E ONSITE), über Besuche bei regionalen technologieaffinen Unternehmen (Networking 4.0) bis zu Informationsveranstaltungen über Fördermöglichkeiten (F&E Special).

 

31 Themenevents später – Was bleibt?

Aufgrund der erfolgreichen Veranstaltungen ist auch für die Zukunft eine Fortführung der Science Link Formate geplant. Die Wirtschaftsstudie wird von der Region Aachen im Sinne eines kontinuierlichen regionalen Standortmonitorings fortgeführt. Informationen über zukünftig geplante Veranstaltungen werden folgen.

 

 

Ansprechpartnerin

Frau Hoffmann

Elke Breidenbach
Bereichsleiterin Wirtschafts- und Strukturentwicklung
Telefon: +49 241 927 8721-70
Mail: breidenbach@regionaachen.de

 

Zurück

Region Aachen
Region Aachen
facebook LinkedIn XING