Region Aachen rettet – Eine Initiative zur Verbesserung der Erstrettung von Notfällen in der Region Aachen

Die Initiative „Region Aachen rettet“ setzt sich für eine verbesserte Erstrettung ein, insbesondere um die Überlebenschance nach einem Herz-Kreislauf-Stillstand zu erhöhen.

 

Regionale Kooperation der Rettungsdienste zur Verbesserung der Rettungskette.

Als Leitlinie für die  Initiative dient der 10-Punkte-Plan der sog. Global Resuscitation Alliance, der alle Glieder der Rettungskette anspricht und neben Aspekten des professionellen Rettungsdienstes insbesondere das Thema Ersthelfer-Aktivierung adressiert. Im Rahmen der Initiative wird die Zusammenarbeit der Rettungsdienste forciert und genutzt, um lokale Maßnahmen und Standards zu entwickeln, die die Rettungskette nach einem Herz-Kreislauf Stillstand weiter verbessern. Erfolgreiche Maßnahmen sollen im weiteren Verlauf der Initiative auch bei anderen Notfällen, wie z.B. der Reanimation von Kindern angewendet werden.

 

Einführung einer Smartphone-basierten Ersthelfer Alarmierung in der Region Aachen

Smartphone-basierte Alarmierungs-Systeme ermöglichen es, dass zeitgleich mit der Disponierung des regulären Rettungsdienstes ein zufällig in Einsatznähe verfügbarer und qualifizierter Ersthelfer über eine App auf seinem Smartphone alarmiert und zum Patienten navigiert. So können noch vor dem Eintreffen des Notarztes  Wiederbelebungsmaßnahmen eingeleitet werden. In der Stadt Aachen ist bereits ein Alarmierungssystem aktiv und die Erprobung zeigt, dass eine regionale Ausweitung notwendig ist, um qualifizierte Ersthelfer/innen in der gesamten Region mobilisieren zu können. Die Rettungsdienste in der
Region Aachen haben sich darauf verständigt ein Alarmierungs-System einzuführen.

 

Gewinnung und Schulung von Ersthelferinnen und Ersthelfern

Der Anteil von qualifizierten Ersthelferinnen und Ersthelfern in der Bevölkerung, die im Notfall über ein Smartphone-basiertes Alarmierungssystem mobilisiert werden können, soll durch die Initiative „Region Aachen rettet“ gesteigert werden. Neben Personen, die im Rettungsdienst tätig sind, sollen auch Menschen mit einem medizinischen Beruf, als Erstretterin und Erstretter gewonnen werden.

 

Aufbau der Marke „Region Aachen rettet“

Der Name „Region Aachen rettet“ soll ein Begriff in der Region werden und dafür stehen, dass Menschen mit einem Herz-Kreislauf-Stillstand schnell und bestmöglich geholfen wird. Medizinische Unternehmen
und Einrichtungen in der Region sollen den Bürgerinnen und Bürgern durch ihre Beteiligung an der Initiative als Vorbild dienen, sich regelmäßig in Erste-Hilfe Maßnahmen fortbilden zu lassen. Regelmäßige Schulungen erhöhen die Bereitschaft, im Ernstfall Wiederbelebungsmaßnahmen einzuleiten.

 

Wissenschaftliche Begleitung der Initiative

Die Maßnahmen der Initiative gilt es im Rahmen einer wissenschaftlichen Begleitung systematisch zu evaluieren. Der resultierende Erkenntnisgewinn soll in Handlungsempfehlungen gebündelt werden, die
anderen Regionen dann als Vorbild dienen können.

 

Partner der Initiative

Die Partner der Initiative sind die Rettungsdienste der Stadt Aachen und der StädteRegion sowie der Kreise Düren, Heinsberg und Euskirchen und der Region Aachen-Zweckverband. Unterstützt wird die Initiative von der P3 telehealthcare GmbH. Ulla Schmidt und Rudolf Henke unterstützen die Initiative „Region Aachen rettet“ als Schirmfrau bzw. Schirmherr.

 

Helfen Sie uns Leben zu retten – Ersthelfer/innen gesucht!

Medizinisch geschulte Menschen, die sich regelmäßig in Erste-Hilfe Maßnahmen fortbilden, können sich ab sofort kostenlos über die App „corhelp3r“ registrieren, dort ihren Qualifikationsnachweis hochladen und nach Freischaltung als Ersthelfer/innen in der Stadt Aachen und zukünftig auch in der gesamten Region alarmiert werden.

 

Sie möchten Ersthelfer/in werden?

Wenn Sie sich registrieren wollen, klicken Sie >>hier<<.

Alle Informationen zum „corhelp3r“-System erhalten Sie nach Installation direkt über der App.

Allgemeine Informationen zum „corhelp3r“-System finden Sie >>hier<<.

Sollten Sie Fragen zum Ersthelferalarmierungssystem haben, können Sie gerne eine E-Mail an Notarzt.Aachen[at]ukaachen.de schreiben.

 

 

Ihre Ansprechpartnerin:

Zweckverband Region Aachen
Elke Breidenbach
Dennewartstr. 25-27
52068 Aachen
+49 (0)241 963 1925

breidenbach@regionaachen.de