Erstes Parkhaus für E-Autos in NRW wird Teil der KlimaExpo.NRW

Klima

Parken und Solarstrom laden in Euskirchen

Auto parken und dabei Strom tanken: Das geht im ersten Parkhaus für E-Autos in NRW in Euskirchen. Gebaut hat es das kommunale Wohnungsbauunternehmen EUGEBAU, das es nun gemeinsam mit dem örtlichen Energiedienstleister e-regio betreibt. Mit seinen 29 Ladepunkten ist es das größte Parkhaus dieser Art in Deutschland. Das moderne Parkhaus ist speziell auf die Bedürfnisse von Elektrofahrzeugen und ihren Besitzern ausgerichtet. Mit diesem innovativen Ansatz wurde das Projekt nun als Vorreiter für den Klimaschutz in die Leistungsschau der KlimaExpo.NRW aufgenommen.

Parken und klimafreundlich Strom laden gehen hier Hand in Hand: Geladen werden die E-Fahrzeuge mit Ökostrom aus der eigenen Photovoltaikanlage auf dem Dach des Parkhauses. Reicht der erzeugte Strom nicht aus, steuert der regionale Energieversorger e-regio Ökostrom aus 100 Prozent Wasserkraft hinzu. Überschüssiger Solarstrom wird in drei Batteriespeichern vorgehalten und bei Bedarf also auch nachts an tankende Autos abgegeben. Die  e-regio kümmert sich zudem um die Wartung und Instandhaltung der Ladeeinrichtungen sowie der PV-Anlage und Stromspeicher. Dr. Heinrich Dornbusch, Geschäftsführer der KlimaExpo.NRW lobte die Verantwortlichen: „Die Betreiber schaffen hier Fakten beim Ausbau der Ladeinfrastruktur und beweisen damit viel Mut. Wir brauchen solche Ideen und Umsetzungskraft, um den Klimaschutz im Land weiter voran zu bringen. Ich freue mich daher, das Projekt in unsere Leistungsschau aufzunehmen“. Die KlimaExpo.NRW präsentiert bis 2022 in 1.000 Schritten innovative und spannende Projekte aus NRW zum Thema Klimaschutz in einer dezentralen Leistungsschau. Das E-Parkhaus Euskirchen ist der 305. Schritt.

Ausbau jederzeit möglich

Zur Verfügung stehen insgesamt 44 Stellplätze mit derzeit 29 Ladepunkten, die jeweils eine Leistung von 22 kW haben. Die EUGEBAU ging bewusst in Vorleistung: das System ist über ein eigens dafür eingebautes Leerrohrsystem jederzeit um weitere Ladepunkte erweiterbar. Ein Großteil der Parkplätze wird langfristig vermietet, für Kurzparker stehen aktuell zwei Ladesäulen zur Verfügung. Einen Parkplatz kann man ab 40 Euro im Monat mieten. „Mit dem E-Parkhaus tragen wir zur Marktdurchsetzung der Elektromobilität bei und bieten E-Fahrzeugbesitzern ein attraktives Angebot. Auch der Standort Euskirchen wird dadurch gestärkt“, sagte Oliver Knuth, Geschäftsführer der EUGEBAU. Das Projekt senkt Hemmschwellen und vereinfacht den Einstieg in die Elektromobilität, reduziert lokale Emissionen und schont das Klima durch die effiziente Nutzung von Ökostrom. Auch für e-regio Geschäftsleiter Ludger Ridder ist das Parkhaus eine Investition in die Zukunft: „Nur mit einem verlässlichen Ladenetz wird E-Mobilität zu einer echten Alternative. Deshalb bauen wir das Netz in unserer Region immer weiter aus. Mit dem neuen Parkhaus wurden die Lademöglichkeiten in Euskirchen auf einen Schlag mehr als verdoppelt.“

Vorrang für Elektroautos

Noch immer dominieren Verbrennerfahrzeuge den Automobilmarkt, 2017 besaßen lediglich 3,2 Prozent der neu zugelassenen Fahrzeuge einen elektrischen Antrieb. Für die bisher mangelnde Marktdurchsetzung gibt es viele Gründe: Fahrzeugangebote zu attraktiven Konditionen sind rar und auch die besagten Lademöglichkeiten sind in vielen Regionen Mangelware – ein klassisches Henne-Ei-Problem. So geht das E-Parkhaus auch hier neue Wege: Zwar können Verbrennerfahrzeuge im E-Parkhaus auch einen Parkplatz mieten, Besitzer eines E-Fahrzeugs haben jedoch immer Vorrang.

 

Das Solarparkhaus der EUGEBAU in Euskirchen

(Fotos: ©KlimaExpo.NRW)

    

 

Zurück

Region Aachen
Region Aachen
facebook LinkedIn XING