Corona-Infos für Kulturschaffende

Unterstützungsangebote in der Corona-Pandemie

Untenstehend sammeln wir aktuelle Informationen zu Unterstützungsangeboten für Kultur- und Kreativschaffende in der Corona-Pandemie.

Letztes Update: 05.05.2022

Auf Anregung der Regionalen Kulturbüros NRW hat der Kulturrat NRW eine Corona-Kultur-Sprechstunde eingerichtet. Es informiert über Hilfsmöglichkeiten in der Corona-Krise. Es werden individuelle telefonische Beratungen für Kulturschaffende in NRW angeboten:

  • Beratung zu finanziellen Soforthilfe-Programmen/ Entlastungen
  • Corona-Krisen-Beratung zur Vorsorge von negativen finanziellen Konsequenzen (Projektförderung, Fundraising)

In regelmäßigen Corona-Webinaren informieren Dozierende aus den Bereichen Steuern, Recht und Kulturwirtschaft über aktuelle Programme, Stipendien und hilfreiche Maßnahmen. Ebenso können freischaffende Künstler*innen individuelle Fragen stellen.

Außerdem stellt der Kulturrat NRW ein Corona-FAQ zur Verfügung. Hier werden Fragen zu den NRW-Soforthilfen, Ausfällen von Veranstaltungen, der Grundsicherung durch das Job-Center, Projektförderung des Landes sowie zum Umgang mit laufenden Kosten beantwortet.

Logo Sonderfonds des Bundes für Kulturveranstaltungen

Ziel des Sonderfonds und der Bundesregierung ist es, kulturelle Veranstaltungen trotz der Unsicherheiten der Corona-Pandemie zu planen und durchzuführen. Der Fonds wird in allen Bundesländern eingesetzt und hat zwei verschiedene Module.

Die Vorabprüfung von geplanten Verschiebungen oder Absagen ist jederzeit möglich.

 1. Wirtschaftlichkeitshilfe

Die Wirtschaftlichkeitshilfe unterstützt dabei, eine Kulturveranstaltung unter den gültigen Hygieneregeln und mit einer reduzierten Publikumsanzahl durchführen zu können. Dank der Hilfe bleibt die Veranstaltung wirtschaftlich und die Veranstalter*innen erleiden keine Verluste.

Die Veranstaltung muss vor ihrer Durchführung registriert werden. Der Antrag auf Wirtschaftlichkeitshilfe kann erst nach der Veranstaltung gestellt werden.

2. Ausfallabsicherung

Größere Kulturveranstaltungen mit mindestens 2.000 Gästen haben die Möglichkeit, ihre Veranstaltung vor dem Durchführungsdatum für eine Ausfallabsicherung zu registrieren. Sollte die Veranstaltung verschoben, reduziert oder abgesagt werden müssen, kann ein Antrag auf Ausfallabsicherung gestellt werden.

Mit der Überbrückungshilfe III Plus und IV werden Unternehmen, Soloselbständige und selbständige Angehörige der Freien Berufe aller Branchen mit einem Jahresumsatz bis zu 750 Millionen Euro unterstützt (Grenze entfällt für von Schließungsanordnungen auf Grundlage eines Bund-Länder-Beschlusses betroffene Unternehmen des Einzelhandels, der Veranstaltungs- und Kulturbranche, der Hotellerie, der Gastronomie und der Pyrotechnikbranche sowie für Unternehmen des Großhandels und der Reisebranche).

Die Überbrückungshilfe III Plus wurde um eine Restart-Prämie für die Monate Juli bis September 2021 erweitert. Die Prämie bietet denjenigen Unternehmen eine Personalkostenhilfe, diefür ihre Wiedereröffnung Personal schneller zurückholen, oder einstellen mussten.

Anträge für die Überbrückungshilfe III Plus können nicht mehr eingereicht werden.

Anträge für die Überbrückungshilfe IV können bis zum 15. Juni 2022 gestellt werden.

Mit der Neustarthilfe werden Soloselbständige, Kapitalgesellschaften, Genossenschaften, unständig Beschäftigte sowie kurz befristete Beschäftigte in den Darstellenden Künsten finanziell unterstützt, die im Zeitraum Januar bis März 2022 coronabedingt hohe Umsatzeinbußen verzeichnen, aber nur geringe betriebliche Fixkosten haben und für welche die Fixkostenerstattung im Rahmen der Überbrückungshilfe IV daher nicht in Frage kommt.

Die Auszahlung der Neustarthilfe erfolgt in der Regel wenige Tage nach Antragstellung.

Anträge können einmalig bis zum 15. Juni 2022 gestellt werden.

Um die lebendige und vielfältige Kulturlandschaft NRWs zu sichern und kreative Potenziale freizusetzen, hat das Land angesichts der Auswirkungen der Corona-Krise insgesamt 185 Millionen Euro für das Kulturstärkungspaket bereitgestellt. Die Mittel sind Teil des umfassenden Konjunkturpakets des Landes. Zusätzlich zum regulären Kulturetat 2020 standen mit dem NRW-Stärkungspaket „Kunst und Kultur“ rund 460 Millionen Euro für die Kultur zur
Verfügung. Die Mittel können auch bis Ende 2021 weiter für Hilfsprogramme eingesetzt werden.

 1. Auf geht’s! Stipendienprogramm für freischaffende Künstler*innen

Die erste Runde des Stipendienprogramms Auf geht’s! wurde im August 2020 mit einer Gesamtsumme von 105 Millionen Euro ausgeschrieben und umgesetzt. Insgesamt 14.500 Künstler*innen haben bislang von diesen Mitteln profitiert. Die Landesregierung hat das Programm in 2021 mit 90 Millionen Euro fortgesetzt und stellt auch in 2022 wieder 90 Millionen Euro bereit. Anträge für die neue Runde sind seit dem 15. März 2022 möglich.

2. Kulturstärkungsfonds für Kultureinrichtungen

Ziel des Kulturstärkungsfonds ist es, Kunst und Kultur im Land wieder erlebbar zu machen und Kultureinrichtungen bei der Durchführung ihrer Kulturprogramme unter den erschwerten Bedingungen der Corona-Pandemie zu unterstützen – auch wenn sich der Betrieb unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten noch nicht rechnen sollte.

Programmlinien des NRW Kulturstärkungsfonds sowie neue Ausschreibungen werden nach und nach erarbeitet und hier bekannt gegeben.

Fragen zum Kulturstärkungsfonds können an folgende Mail gerichtet werden: nrw-kulturstaerkungsfonds@mkw.nrw.de

Die Bundesregierung unterstützt mit einem umfangreichen Rettungs- und Zukunftsprogramm den Neustart des kulturellen Lebens in Deutschland. Nach einem erfolgreichen ersten Programm ruft NEUSTART KULTUR ein zweites Programm ins Leben.
 
Aktuell können keine Anträge eingereicht werden.

Mit dem Soforthilfeprogramm Vor Ort für Alle fördert der Deutsche Bibliotheksverband bundesweit zeitgemäße Bibliothekskonzepte in Kommunen mit bis zu 20.000 Einwohnern. Ziel ist es, Bibliotheken als Dritte Orte auch in ländlichen Räumen zu stärken und so einen Beitrag zu gleichwertigen Lebensverhältnissen zu leisten.

Aktuell können keine Anträge eingereicht werden. 2022 wird es wahrscheinlich eine neue Frist geben.

Ansprechpartner*in

Susanne Ladwein
Leiterin Kulturbüro
+49 241 9278721-50

Ansprechpartner*in

Julia Schaadt
Team Kulturbüro
+49 241 9278721-51

Aktuelle Meldungen

©Büro g29

Kultur-Barcamp zu Transformationen im Rheinischen Revier

23.06.2022
Am 9. September findet im ENERGETICON Alsdorf ein Kultur-Barcamp zum Thema "KULTUR. WANDEL. RÄUME. im Rheinischen Revier" statt.
mehr ...

Helmut A. Crous Geschichtspreis 2022

20.06.2022
Auszeichnung für die besten Arbeiten zur Geschichte der Region Aachen. Einsendeschluss: 15. September 2022.
mehr ...

stadt.land.text NRW 2022 – Abschlussveranstaltung

01.06.2022
Erleben Sie unseren stadt.land.text NRW-Regionsschreiber Kadir Özdemir noch dreimal im Juni!
mehr ...

Wieder persönlich für Sie da: Sprechstunde_Kultur@office

29.04.2022
Nach ca. zwei Jahren Pandemie können wir Sie nun wieder persönlich zur Sprechstunde_Kultur in unserem Büro begrüßen. Wir freuen uns, […]
mehr ...

Up to Date in Sachen Wirtschaft und Arbeit, Strukturwandel, Kultur, Gesundheit, Klima und Euregio?

Mit unserem Newsletter kein Problem!