Grenzüberschreitende Bildung: Erfahrungsaustausch in Luxemburg

„Lëtzebuergesch ze schwätzen“ ist noch die leichteste Übung für Luxemburger und Luxemburgerinnen. Scheinbar mühelos geht vielen auch Deutsch, Französisch, Englisch und teilweise noch weitere Sprachen über die Lippen. Grund genug, um für einen Erfahrungsaustausch zum Thema „Mehrsprachigkeit und Bildung in Grenzregionen“ nach Esch-sur-Alzette im Süden des Landes zu fahren. An der dortigen Universität Luxemburg fanden mehrere Workshops mit Studierenden des Grundschullehramtes statt.

In einer interaktiven Session wurden die pädagogischen Materialien vorgestellt, die vom Region Aachen – Zweckverband für den Nachbarsprachenerwerb in der Euregio Maas-Rhein entwickelt wurden. Viel zu lachen gab es beim Ausprobieren der „Auf die Plätze, Klaar, Partez“-Methode, die die Kinder dazu motiviert, die Gestik und den Klang einer neuen Sprache zu imitieren. In der Euregio Maas-Rhein wird sie an Schulen regelmäßig für die Nachbarsprachen Französisch und Niederländisch eingesetzt. Weil die Methode mit jeder denkbaren Sprache funktioniert, konnte der Sprachreichtum der Workshop-Teilnehmenden genutzt und eine Geschichte auf Luxemburgisch nachgespielt werden (Video).

Der Aufenthalt in diesem Grenzland war auch Anlass für ein Treffen mit Vertreterinnen der Großregion Saar-Lor-Lux. Dabei wurden das „Euregioprofil-Programm“ und das Lesebuch „Euregio Vis-à-Vis“ vorgestellt. Die Institution zeigte sich sehr interessiert daran, ähnliche Formate zu entwickeln. Ein weiterer Erfahrungsaustausch über grenzüberschreitende Bildungskooperationen ist geplant. Eines ist sicher: der Treffpunkt der Kulturen Großregion Saar-Lor-Lux und die Euregio Maas-Rhein, in der Mehrsprachigkeit aktiv gelebt wird, haben noch viel reichen Erfahrungsschatz, den es auszutauschen gilt.

 

Mehr Informationen:
Region Aachen – Zweckverband
Vera Hark
https://regionaachen.de/bildung-und-wissen/beispiel-unterseite-bildung/
Email: hark@regionaachen.de
Tel: +49 241 963 1940