Projektbüros für Zukunftscampus Berufliche Bildung

Aufruf REVIER.GESTALTEN

Der Projektaufruf REVIER.GESTALTEN verfolgt das Ziel, das Rheinische Revier als zukunftsfähigen Energie- und Industriestandort weiterzuentwickeln und die Kompetenzen der Region in allen Zukunftsfeldern auszugestalten.

Einer der neuen Fördergegenstände der dritten Einreichungsrunde im Zukunftsfeld „Innovation und Bildung“ (Förderschwerpunkt: Innovative Bildung und Fachkräftesicherung) sind die Projektbüros für Zukunftscampus Berufliche Bildung.

Ziele des „Zukunftscampus Berufliche Bildung“

Der „Zukunftscampus Berufliche Bildung“ soll Lernorte der Beruflichen Bildung – wie z. B. die Bildungszentren der Wirtschaft, berufsbildende Schulen – und Hochschulen im Rheinischen Revier verzahnen. Ein Zukunftscampus als innovatives Bildungszentrum bündelt Synergien zwischen beruflicher Ausbildung, Fort- und Weiterbildung und Studium, schafft neue gemeinsame, bedarfsgerechte und passgenaue Bildungsangebote und befördert die Durchlässigkeit, den Austausch und Wissenstransfer zwischen akademischer und beruflicher Bildung sowie betrieblicher Praxis.

Ziel der Projektbüros

Die Projektbüros entwickeln Umsetzungskonzepte für die Etablierung des Zukunftscampus.

Gegenstand der Förderung

… sind konsumtive Maßnahmen. Unterstützt wird die Einrichtung von Projektbüros zur Entwicklung von Umsetzungskonzepten im Rahmen von Machbarkeitsstudien für „Zukunftscampus Berufliche Bildung“, die insb. Folgendes leisten:

  • Verbindliche Beteiligung von projektrelevanten Akteurinnen und Akteuren (Gebietskörperschaften, überbetriebliche Bildungseinrichtungen, Berufskollegs, (Fach-) Hochschulen und Universitäten, Kammern, Betriebe/Unternehmen),
  • Vorstellung der inhaltlich-fachlichen Ausrichtung des „Zukunftscampus Berufliche Bildung“ – auf Basis vorhandener Infrastrukturen und Akteurinnen und Akteure sowie neuer oder sich verändernder Handlungsfelder wirtschaftlicher Entwicklung und ökologischer sowie sozialer Herausforderungen im RR,
  • Entwicklung von geeigneten, bedarfsgerechten und passgenauen Bildungsangeboten und/oder fachpraktischer Unterweisung (insbes. in Form von Lehrkonzepten) inklusive digitalisierter Formate,
  • Arbeits- und Zeitplanung für die Umsetzung,
  • Geprüfte Verfügbarkeit eines oder mehrerer Standorte in der Region,
  • Finanzierungsplan und geprüfte Machbarkeit (u.a. inkl. möglicher Ko-Finanzierung,
  • beilhilferechtlicher Anforderungen und Nachhaltigkeit der Finanzierung).

Einreichungsfrist: 29.07.22

Bei Rückfragen wenden Sie sich an das Referat für berufliche Ausbildung (II A 5), Dr. Jennifer Neubauer (Jennifer.neubauer@mags.nrw.de)

Weitere Infos finden Sie im Projektaufruf REVIER.GESTALTEN unter „Downloads“ (S. 55-56).

Aktuelle Meldungen

1. Fachkräfte-Summit: Ausbildung sichert Zukunft

25.01.2023
Dem Fachkräftemangel können wir nur im Schulterschluss begegnen. Gemeinsam möchten wir von Best-Practice-Beispielen lernen und Lösungen erarbeiten.
mehr ...

Führen in Teilzeit: Im Dialog zum Erfolg

18.11.2022
Referentin Johanna Fink zeigt auf, wie alle Beteiligten von Teilzeitmodellen profitieren. Veranstaltung der Reihe „Personal im Fokus“ – das Forum zur Personalentwicklung.
mehr ...
(C) Region Aachen

Team Kompetenzzentrum Frau und Beruf

03.11.2022
Mit neuen und bekannten Gesichtern startet das Team Kompetenzzentrum Frau und Beruf unter dem Dach der Region Aachen in die Verlängerung. Wir beraten Sie!
mehr ...

Teilzeitausbildung: Auch für Kommunen ein attraktiver Weg

25.10.2022
Im digitalen Workshop „Kommunal in Teilzeit ausbilden" informierten sich über 30 Teilnehmer*innen über die Möglichkeiten der Teilzeitausbildung, gerade in Zeiten des Fachkräftamangels.
mehr ...

Up to Date in Sachen Wirtschaft und Arbeit, Strukturwandel, Kultur, Gesundheit, Klima und Euregio?

Mit unserem Newsletter kein Problem!