Grenzinfopunkte gestärkt : Hürden für die Arbeit in den Nachbarländern abbauen

Zwanzig Arbeitsmarkt-Partner aus Nordrhein-Westfalen, den Niederlanden und Belgien haben am 22. März im Eurode Business Center in Kerkrade eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet.

Mit der Zusammenarbeit sollen unter anderem Angebot und Nachfrage von Arbeits- und Ausbildungsplätzen in der Grenzregion aufeinander abgestimmt werden. Außerdem soll es spezielle Informationsangebote für Unternehmen, Arbeitssuchende und auch Studenten geben. Damit werden Hemmschwellen für die Jobsuche im Nachbarland gesenkt. Die Beratung der Grenzinfopunkte sowie die Zusammenarbeit bei der Arbeitsvermittlung werden gestärkt.

Die Bundesagentur für Arbeit Nordrhein-Westfalen koordiniert das Projekt, das die EU mit rund 880.000 Euro Fördermitteln unterstützt. Beteiligt ist auch der Region Aachen –  Zweckverband mit dem Grenzinfopunkt.